Sonntag, 2. September 2012

Kurzurlaub in Norddeutschland: Ausflug nach Helgoland

Entspannung! © F. Rasch
Die Nordseeinsel Helgoland kann auf eine äußerst bewegende Geschichte blicken. Um sie richtig zu verstehen, sollte man Helgoland besuchen. Aber auch für einen Erholungstripp ist diese Insel ein echtes Highlight. Helgoline.de bietet regelmäßige Fahrten nach Helgoland an.

Einfach mal rauskommen und den Altag vergessen. Das ist häufig der Hintergrund für einen Wochenendausflug mit Freunden oder der Familie. Es gibt aber auch Erholungorte die mehr zu bieten haben als Entspannung und Ruhe. Wer Abwechslung will, der sollte einen Ausflug auf die kleine Nordseeinsel Helgoland machen.

Auf Helgoland gibt es seltene Tierarten, die es an anderen Orten nicht zu sehen gibt. Vor allem Seehunde und Robben kann man auf Helgoland erleben. Bei einem Ausflug auf die Düne können Besucher an manchen Tagen bis zu 350 Seehunde und Kegelrobben am Strand sehen. Ein einmaliges Erlebnis für groß und klein.

Neben Seehunden und Robben, bekommt man auf der Insel auch sehr seltene Vogelarten zu sehen. Aber auch ein Ausflug zur „Langen Anna“, dem Wahrzeichen von Helgoland, ist ein empfehlenswerter Tipp. Helgoland lässt fast keine Wünsche offen. Besucher können sich dort auch die bewegende Geschichte der Insel näher bringen lassen.

Helgolands bewegende Geschichte

Nach dem 2. Weltkrieg, am 18. April 1947, wollten die Briten die Insel zerstören. Mit 6.700 Tonnen Sprengstoff wollte man Helgoland in der Nordsee versenken. Dieser Versuch blieb ohne Erfolg. Es blieben nach der gewaltigen Sprengung sogar die Hafenanlagen und Küstenschutzmauern intakt, auch der Zivilschutzbunker blieb verschont und kann heute besichtigt werden.

Helgoline.de bietet seit vielen Jahren Reisen und Ausflüge nach Helgoland an. Man kann sich aussuchen ob man mit einem traditionellen Schiff von Cuxhaven fährt, oder mit dem „Halunder Jet“ von Hamburg oder Wedel aus. Telefonische Informationen erhält man unter: 0180 3 20 20 25 (0,09 Euro/Min. aus dem Festnetz der DTAG, mobilfunknetz maximal 0,42 Euro/Min.) (fr)

- Anzeige -
urlaub.de

Kommentare:

  1. Helgoland sollte nie wirklich total zerstört werden. Der "Big Bang" sollte dazu dienen, die militärischen Anlagen der Insel komplett zu zerstören. Und das hat man ja auch geschafft.
    Leider hält sich diese Unwahrheit hartnäckig, obwohl schon längst bewiesen ist, dass eine totale zerstörung der Insel nie Ziel der Briten war.

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön, dass ist mir neu. Werde das nochmal ausgiebig recherchieren. Aber freue mich über die Richtigstellung sofern das so sein sollte. MfG

    AntwortenLöschen
  3. Nochmal zum Thema... habe einen interessanten Artikel zur Geschichte Helgolands gefunden. Mit vielen schönen Fotos: http://www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de/helgoland/helgoland.html

    AntwortenLöschen