Dienstag, 11. August 2020

Neues Personal bei Radio Hamburg: AC ist zurück

Bei Radio Hamburg gibt es einige personelle Neuzugänge: Die Morningshow wird durch die 26-jährige Laura Winter verstärkt und die wohl schönste Nachricht ist: Andreas „AC“ Clausen kehrt zu Radio Hamburg zurück und ist wieder im Radio zu hören. 

Laura Winter ist ab sofort die neue weibliche Stimme in der Radio Hamburg-Morningshow. Die bisherige Sonntagnachmittag-Moderatorin übernimmt damit die Nachfolge von Birgit Hahn, die den Sender Ende Juli verlassen hatte. Winter ist nun immer montags bis freitags zwischen 5 und 10 Uhr gemeinsam mit John Ment und Staupilot André Kuhnert auf UKW 103.6 zu hören. 

Außerdem kehrt der frühere Radio Hamburg-Moderator Andreas "AC" Clausen ins Funkhaus in der Spitalerstraße zurück. Dort übernimmt er zum einen die Morningshow mit Daniela Reineke am Samstagmorgen zwischen 6 und 10 Uhr sowie wochenweise die Pre-Morningshow, die Montag bis Freitag zwischen 2 und 5 Uhr läuft.

Sonntag, 9. August 2020

Digitale Strandampel für die Lübecker Bucht

Lübecker Bucht. © Frank Rasch
Bei schönem Wetter ist die Lübecker Bucht eine der beliebtesten Adressen für einen Ausflug an den Ostseestrand. Damit die Strände nicht zu voll werden und der Mindestabstand gewährleistet ist gibt es jetzt einen Strandticker, der einen wissen lässt ob es noch freie Plätze gibt. 

Jedes Jahr im Sommer zählen die Strände in der Lübecker Bucht zu den beliebtesten Ausflugs- und Reisezielen der Deutschen. In diesem Jahr ist wegen der geltenen Corona-Maßnahmen allerdings alles etwas anders und es darf nur eine bestimmte Anzahl an Menschen die Strandabschnitte besuchen, damit vor Ort die Mindestabstände eingehalten werden können. Deswegen gibt es jetzt die Strandampel. 

Damit Besucher einen unbeschwerten Urlaub oder Tagesausflug in der Lübecker Bucht genießen können wurde der „Strandticker“ entwickelt. Der Liveticker in Form einer digitalen Strandampel gibt Informationen zur Auslastung an den Ostseestränden Rettin, Pelzerhaken, Neustadt, Sierksdorf, Haftkrug, Scharbeutz, Timmendorfer Strand und Niendorf. 

Durch ein verständliches digitales Ampelsystem wird farblich dargestellt, in welchen Orten ein Strandzugang uneingeschränkt, nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich ist. So kann noch vor der Anreise geprüft werden ob es noch freie Strandplätze gibt. Zu finden ist die Strandampel unter www.strandticker.de.

Freitag, 7. August 2020

Sandskulpturen Festival 2020 in Travemünde

Bei dem aktuell sehr sommerlichen Wetter zieht es viele Menschen  an Nord- und Ostsee. Für alle Gäste die vor dem Oktober noch nach Travemünde kommen gibt es einen Anlaufpunkt den man sich merken sollte: Das Sandskulpturen-Festival „Märchenwelt“ im Yachthafen. 

Auf dem Baggersand in Lübeck-Travemünde können Besucher noch bis Ende Oktober, täglich von 10 bis 18 Uhr, dass märchenhafte Sandskulpturen-Festival besuchen. In drei Bottshallen, direkt neben dem Yachthafen können Besucher wetterunabhängig wurderschöne aus Sand geformte Kunstwerke bewundern. 

Da die Veranstaltung in den Bootshallen auf einer Fläche von 4.000 Quadratmetern stattfindet kann man das Sandskulpturen-Festival auch bei schlechten Wetter besuchen und ist somit eine gute Alternative für Regentage. Die Veranstaltung ist barrierefrei und auch Hunde dürfen mit in die umfunktionierten Bootshallen. 

19 internationale Künstler aus 10 Ländern haben die 80 Skulpturen eingenhändig erschaffen. Die aus 10.000 Kubikmeter Spezialsand geformten Märchenfiguren sind sehr filigran und beeindruckend. Wie auf allen anderen Veranstaltungen gibt es auch beim Sandskulpturen-Festival in Travemünde einige Regeln die es einzuhalten gilt. Infos und Eintrittpreise hier: www.sandskulpturen-travemuende.de.

Dienstag, 4. August 2020

Fliegerbombe in Schnelsen wird entschärft

Feuerwehr. © Frank Rasch
In Hamburg-Schnelsen wurde am Dienstagnachmittag eine 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Um 22 Uhr am Dienstagabend soll der Blindgänger entschärft werden. Anwohner müssen sehr wahrscheinlich evakuiert werden.

In der Nähe der Autobahn 7 in Höhe Schnelsen wurde bei Bauarbeiten in der Straße Sassenhof am Dienstagnachmittag eine 500 Kilo schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Blindgänger um eine britische Bombe die am Dienstagabend entschärft werden soll.

Die Bombe steckt im Erdreich und muss von Einsatzkräften des Kampfmittelräumdienstes erst einmal vollständig freigelegt werden, bevor am Abend gegen 22 Uhr die Entschärfung erfolgen soll. Wie gefährlich der Blindgänger ist konnten die Einsatzkräfte noch nicht sagen. Der Bereich um den Fundort muss sehr wahrscheinlich weiträumig evakuiert werden. Das würde wohl auch die A7 betreffen.

In der Nähe des aktuellen Fundorts wurde im vergangenen Oktober bereits eine weitere Fliegerbombe gefunden und entschärft. Damals mussten mehr als 500 Anwohnerinnen und Anwohner in Niendorf und Schnelsen ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Steife Brise Termine im September 2020

Steife Brise. © Gerrit Meier
Die „Steife Brise“ blickt vorsichtig optimistisch in den September und gibt unter vorbehalt die ersten Termine für den nächsten Monat bekannt. Nach dem Sommer-Open-Air im Volkspark wären es die ersten analogen Auftritte nach der monatelangen Corona-Pause.

Mit vorsichtigem Optimismus blickt die „Steife Brise“ in den September und freut sich die ersten Auftritte auf Hamburgs Bühnen bekannt zu geben. Nach dem Sommer-Open-Air im Volkspark wären es die ersten Auftritte auf den Brettern Hamburgs. Wenn diese Auftritte stattfinden sollten, dann  selbstverständlich mit dem notwendigen Abstand und unter Beachtung der aktuell geltenden Corona-Spielregeln.

Die Termine im September
09.09. Improkrimi – Morden im Norden, Imperial Theater, 20 Uhr
12.09. Seemannsgarn, Cap San Diego, 20 Uhr
12.09. Steife Brise auf der Digitalen Theaternacht Hamburg
30.09. Improslam, Imperial Theater, 20 Uhr - Derniere!

Infos unter: www.steife-brise.de/

Sonntag, 2. August 2020

HSV: Hrubesch zurück beim Hamburger SV

Horst Hrubesch. © fotolehrling
Es ist die wohl beste Nachricht der vergangenen Jahre: Horst Hrubesch kehrt zurück zum HSV. Die HSV-Legende wird Nachwuchs-Chef im Volkspark und wird in seiner neuen Funktion für das Nachwuchsleistungszentrum als Direktor verantwortlich sein.

In den vergangenen Jahrzehnten gab es nur sehr wenige HSV-Spieler die es über den Nachwuchs in die Profimannschaft des Hamburger SV geschafft haben. Im Vergleich waren andere Vereine erfolgreicher als der HSV. Das soll sich ändern. Horst Hrubesch kommt als Direktor für den Nachwuchs zurück zu seinem langjährigen Verein an der Elbe.

Die 69-jährige Klub-Legende will den Fußball wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. „Ich habe in den Gesprächen den Eindruck gewonnen, dass der HSV jetzt den richtigen Weg eingeschlagen hat. Es geht im Fußball nicht um kluges Reden, es geht um harte Arbeit, Fleiß, Geduld und Überzeugung. Nur damit kann man weiterkommen. Der HSV war und ist immer mein Verein“, sagt Hrubesch.

Der Hamburger SV stellt sich im Nachwuchsbereich für die Zukunft neu auf und das mit der besten Personalie die man holen konnte. Die Vereinslegende. Hrubesch, hat durch seine Arbeit für den DFB sehr viel Erfahrung mit Nachwuchsspielern und trifft im Umgang mit jungen Fußballern den richtigen Ton. Hrubesch wird den jungen Spielern vermitteln, dass man nur mit harter Arbeit ans Ziel kommt. Nur Talent reicht für eine gute Karriere als Fußballer nicht aus.

Horst Hrubesch, der mit dem HSV zahlreiche Titel holte, hat keine festgeschriebene Vertragslänge. „Ich stehe so lange zur Verfügung, wie wir in diesem Team mit einer Zielsetzung und Fleiß vorangehen und ich auch Spaß daran habe“, sagt die HSV-Legende gegenüber der „BILD-Zeitung“. Hrubesch wird beim HSV eine Philosophie einführen, die dann von allen Beteiligten ohne Wenn und Aber gelebt wird.

Freitag, 31. Juli 2020

Endlich wieder Veranstaltungen mit Spicy`s

Jacob Lange. © Frank Rasch
Nach langer Pause darf das Spicy`s Gewürzmuseum nun endlich wieder die beliebten Veranstaltungen anbieten. Ab August geht es los! Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. In der nachfolgenden Übersicht gibt es in das Veranstaltungsprogramm...

Die nächsten Veranstaltungen in der Übersicht:

Sweet & Spicy
24.10., 07.11. und 05.12.2020, Beginn 15 Uhr im Gewürzmuseum
Leistung: Pfeffereintrittskarte im Gewürzmuseum, Vortrag, Laugenbrezel, Zimtkaffee, Schauspielrundgang mit dem Gewürzhändler Jacob Lange zum CHOCOVERSUM, Führung, diverse Probierstationen, Tafel Schokolade zum Mitnehmen. Ende 18.30 Uhr im CHOCOVERSUM. Preis p/P Euro 32,50.

Coffee & Spices:
19.09.2020 - Beginn 15 Uhr im Gewürzmuseum
Leistung: Pfeffereintrittskarte im Gewürzmuseum, Vortrag, Butterkuchen, Zimtkaffee, Schauspielrundgang durch die Speicherstadt mit dem Gewürzhändler Jacob Lange zur „Kaffeestube“ in der Reimerstwiete, dort zahlreiche Informationen und Verkostung verschiedener Kaffeesorten! Ende ca. 18 Uhr. Preis p/P Euro 29,00.

Hanseatische Pfeffersacktour:
26.09. und 17.10.2020, Beginn 11 Uhr, Deichstraße 37, Hamburg
Leistungen: Geführter Schauspielrundgang mit dem Gewürzkaufmann Jacob Lange durch die Speicherstadt, 1 Std. Hafenrundfahrt, Pfeffereintrittskarte im Gewürzmuseum, Zimtkaffee und Pfeffersalamibrötchen. Ende ca. 14 Uhr im Spicy`s Gewürzmuseum. Preis p/P Euro 27,00.

Die Brunch-Genießer-Tour:
19.09.2020, 10.10.2020, Beginn 11.30 Uhr im Restaurant KÖRRI
Leistungen: Reichhaltiger Brunch, Tee/Kaffee satt im Restaurant „KÖRRI“, Springeltwiete 2, 20095 Hamburg, 13 Uhr geführter Schauspielrundgang durch die Speicherstadt bis zum Gewürzmuseum, 14 Uhr Vortrag bei Zimtkaffee, anschl. Gewürz-Quiz, Museumsbesichtigung. Ende ca. 15 Uhr im Gewürzmuseum. Preis p/P Euro 39,00.

Die KÖRRI-Tour:
07.08.2020, 25.09.2020, Beginn 17.30 Uhr im Gewürzmuseum
Leistungen: Pfeffereintrittskarte im Gewürzmuseum, Vortrag, Zimtkaffee und Curry-Schokolade, geführter Schauspielrundgang durch die Speicherstadt bis zum Restaurant „KÖRRI“ in der Springeltwiete. 3-Gang Menü. Ende ca. 22.30 Uhr im Restaurant. Preis p/P Euro 45,00 zzgl. Getränke im Restaurant.

Wein trifft Gewürze:
14.08.2020, Beginn 17.30 Uhr im Gewürzmuseum
Leistungen: Pfeffereintrittskarte im Gewürzmuseum, Vortrag, Zimtkaffee, Gebäck, geführter Schauspiel-rundgang durch die Speicherstadt bis zum Restaurant „BUDDELS“ Deichstraße 37, 3-Gang-Menü m.Ente. Ende ca. 21.30 Uhr im Restaurant. Preis p/P Euro 49,50 zzgl. Getränke.

Ringelnatz kulinarisch:
18.09.2020, Beginn 18 Uhr im Gewürzmuseum
Leistungen: Pfeffereintrittskarte im Gewürzmuseum, Begrüßung, kleine Einführung in die Gewürzwelt. Eine Ringelnatzlesung der besonderen Art, vorgetragen von dem Schauspieler Tobias Brüning, begleitet durch kleine Köstlichkeiten rund um die „Pellka“, zubereitet von der Küchenmeisterin Susanne Just. Ende ca. 20.30 Uhr im Gewürzmuseum. Preis p/P Euro 35,00 zzgl. weitere Getränke.

Alle Veranstaltungen können auch exklusiv nach Ihren Wünschen/Zeiten gebucht werden!

Spicy‘s Gewürzmuseum Am Sandtorkai 34, 20457 Hamburg, Tel.: 040/36 79 89, mail@spicys.de

Dienstag, 28. Juli 2020

Schluss mit Cornern in Hamburgs Partyvierteln

Lockdown auf dem Kiez. © F. R.
Eigentlich kommt es nicht überraschend: Weil das sogeannte Corona-Cornern immer mehr zum Problem wird, will die Stadt jetzt durchgreifen und ab Dienstag eine Allgemeinverfügung zur Einschränkung des Alkoholverkaufs erlassen.

Eigentlich ist es schon traurig genug, dass viele der Feiernden an den Wochenenden in Hamburgs Partyvierteln zusammenkommen ohne dabei die immer noch gültigen Corona-Regeln zu beachten. Beim sogeannten Cornern wird weder auf Mindestabstände geachtet, noch tragen die Feiernden dabei einen Mundschutz. Das ist auch einer der Gründe warum die Infektionszahlen zuletzt wieder gestiegen sind.

Wegen der Nichtbeachtung der Corona-Regeln wird die Stadt jetzt stärker durchgreifen und dafür sorgen das in den Party-Hotspots kein Alkohol mehr verkauft werden darf. Diese Maßnahme wurde bereits angekündigt und wird bei der Senatssitzung am Dienstag auf den Weg gebracht. Der Senat greift durch und erlässt eine Allgemeinverfügung zur Einschränkung des Alkoholverkaufs.

Diese Maßnahme wird vor allem die Geschäfte treffen und das wird finanzielle Auswirkungen auf die Inhaber haben. Außerdem ist es denkbar, dass einige der Feiernden das nicht einfach hinnehmen werden. Fraglich ist ob es in Hamburg am Wochenende zu ähnlichen Szenen kommen wird wie in Frankfurt oder Stuttgart.

Aber mal ganz unabhängig von Maßnahmen oder deren Folgen ist es traurig, dass die Feiernden sich über alle Regeln hinwegsetzen. Die Nichtbeachtung der Corona-Maßnahmen und damit verbundenen steigenden Infektionszahlen werden möglicherweise irgendwann wieder zu einem Lockdown führen. Erneut werden Existenzen betroht sein. Daher ist das Verhalten sehr egoistisch und vor allem kurzsichtig.

Sonntag, 26. Juli 2020

Komet C/2020 F3 „Neowise“ auf Abschiedstour

Neowise. © Frank Rasch
Seit über zwei Wochen begeistert der Komet „Neowise“ Himmelsbeobachter auf der ganzen Welt. In der vergangenen Woche erreichte das Schauspiel seinen Höhepunkt. Der Komet war der Erde besonders nah und schon mit bloßen Auge gut zu erkennen.

Forscher entdeckten am 27. März mit Hilfe des Weltraumteleskops „Wise“ einen Kometen, der aus der fernen Oort-Wolke stammt. Die NASA schätzt den Durchmesser des Kometen auf etwa 5 Kilometer und deswegen kann man den Himmelskörper trotz seiner großen Entfernung zu Erde in den vergangenen Wochen gut sehen.

Bereits seit Mitte Juli konnte man das Ereignis verfolgen. Der Höhepunkt war der 23. Juli, wo der Komet, C/2020 F3, in einer Entfernung von 103,5 Millionen Kilometern der Erde besonders nahe war. Deswegen war er in dieser Nacht bei freier Sicht besonders gut zu erkennen. Aber auch in den Tagen zuvor hatte man in Richtung Nordwesten eine gute auf den Komet, der „Neowise“ genannt wird.

Nun entfernt sich „Neowise“ immer weiter von der Erde und wird bald nicht mehr zu sehen sein. Für Forscher und Himmelsbeobachter war das ein einmalige Erlebnis, dass sich erst im Jahr 8850 wiederholen wird. Es wird während unserer Lebenszeit allerdings noch weitere Himmelskörper geben, die an der Erde vorbeiziehen, so wie der Komet „Hale-Bopp“, der vor 23 Jahren von der Erde aus zu sehen war.

Samstag, 25. Juli 2020

Hamburg zeigt Flagge anlässlich der Pride Week 2020

Hotel VJ. © Frank Rasch
Anlässlich der am 27. Juli beginnenden Pride Week 2020 wurde Hamburg vielerorts mit Regenbogenfarben geschmückt. Behörden, Firmen und zahlreiche Hotels haben sich an der Solidaritätsaktion „Hamburg zeigt Flagge“ beteiligt. Das Grand Hotel Vierjahreszeiten an der Binnenalster ist anlässlich der diesjährigen Pride Week sogar ziemlich spektakulär in bunten Regenbogenfarben beleuchtet.

Am 27. Juli startet in Hamburg die alljährliche Pride Week. Wegen der anhaltenen Corona-Maßnahmen wird die Pride Week in diesem Jahr allerdings etwas anders gefeiert als man es gewohnt ist. Einen traditionellen Straßenumzug wird es zur CSD-Parade (Christopher Street Day) am 1. August 2020 nicht geben.

Hamburg hat sich eine Woche in Regenbogenfarben geschmückt. Auf vielen Hoteldächern, Behörden, Firmen, Kulturinstitutionen und den Alsterdampfern wehen Regenbogenfahnen als Zeichen der Solidarität für sexuelle Vielfalt. Die Hochbahn hat einen ihrer Linienbusse in Regenbogenfarben bemalen lassen und das Hotel Vierjahreszeiten an der Binnenalster wird in bunten Farben beleuchtet.