Dienstag, 20. November 2018

Let`s Dance im AEZ mit Joachim Llambi am 8. Dezember

AEZ. © Society Relations...
Für „Let`s Dance“-Fans kommt es im Alstertal-Einkaufszentrum (AEZ) nur zwei Tage nach Nikolaus zu einem echten Highlight: Joachim Llambi, Juror der „Let`s Dance“-Jury, lädt am 8. Dezember im AEZ in Hamburg zur großen Tanz- und Spaß-Veranstaltung.

Salsa, Discofox und Merengue für alle. Für Tänzer und Nichttänzer. Für Erwachsene und Kinder. Am Samstag, den 8. Dezember, lädt TV-Star, „Let`s Dance“-Juror und leidenschaftlicher Tänzer Joachim Llambi, zu einem exklusivem Tanz-Workshop, Autogramm- & Selfie-Stunde sowie zu einer informativen Talk-Show.

Wer etwas Zeit hat, den Einkaufsbummel im AEZ kurz zu unterbrechen, darf sich in der Zeit von 14 bis 18:30, in Hamburgs eleganter Shooping Mall, über eine schöne Abwechlung freuen. Neben einem umfangreichen Angebot für Erwachsene gibt es ein Kids-Casting und einen Tanz-Auftritt auf der Show-Bühne

Damit das Tanz-Training selbst Newcomern und den Kleinsten Spaß bringt, wird eine Woche zuvor intensiv geübt. Die Tanzschule Ring 3, im Poppenbütteler Weg 88, lädt eine Woche vor dem Besuch von Joachim Llambi zum großen Casting von 3 bis 93 Jahren: „Jeder, der sich gern bewegt, ist herzlich willkommen“, sagt Inhaber Peter Gade.

„Wir teilen lediglich die Altersgruppen ein und tanzen gemeinsam ein paar Schritte, bis jeder den Musik-Rhythmus fühlt. Das Vergnügen steht im Vordergrund“, sagt Peter Gade. Interessierte sollen sich am 1. Dezember, um 10 Uhr, ohne Anmeldung an der Tanzschule einfinden. Zur späteren Jury im AEZ zählt dann auch Joachim Llambi, der Gästen außerdem einige Fragen beantworten wird.

Schwarze Nacht am 27. November mit Frank Göhre

Göhre Pasolini. © Schwarze Nacht
In der nächsten Schwarzen Nacht, am 27. November, geht es um die Spurensuche zu „Der Mord an Pier Paolo Pasolini“ von Autor Frank Göhre. Aber auch andere Texte von „Zeitgenosse Göhre“, wie Alf Mayer im Jahr 2013 schrieb, stehen im Mittelpunkt des abends.

„Zeitgenosse Göhre“ überschrieb Alf Mayer im Jahr 2013 einen Essay im Online-Magazin CulturMag. Darin sprach er ausführlich über die „sonstigen“ Texte Frank Göhres. Mayer war aufgefallen, wie oft und wie empathisch sich dieser außergewöhnliche Autor immer wieder auch den Werken anderer bekannter Autoren nähert.

So steht es in der Ankündigung des Online-Magazins CulturMag von Frank Göhres „Das Montage Werk“, in dem einige dieser Texte versammelt sind . Darunter auch „Der Mord an Pier Paolo Pasolini“, der sich vor 43 Jahren, in der Nacht zum 2. November 1975, ereignete

Es gibt mehrere Variationen über das damalige Geschehen. Frank Göhre begann zu ermitteln. Er versucht auf seine ganz eigene Art der Wahrheit des Verbrechens auf die Spur zu kommen: In einer Montage aus Fakten, Fiktion und dem damaligen Zeitgeist.

Schwarze Nacht am 27. November, 20 Uhr, 7 Euro
Frank Göhre
Der Mord an Pier Paolo Pasolini
Eine Spurensuche
im
Bey's, Ottenser Hauptstraße 64

Montag, 19. November 2018

Historischer Weihnachtsmarkt Hamburg 2018 auf dem Rathausmarkt

Rathausmarkt. © Frank Rasch
Ab Ende November verwandelt sich Hamburg wieder in die Weihnachtshauptstadt des Nordens. Mehr als 18 Weihnachtsmärkte finden ab den 26. November 2018 statt. So auch wieder auf dem Rathausmarkt – Der historische Weihnachtsmarkt.

An der Binnenalster liegen bereits die beliebten Märchenschiffe und auch am Neuen Wall wurde die festliche Beleuchtung schon angebracht. So langsam ist der weihnachtliche Zauber in der City erkennbar. Nun sind es nur noch wenige Tage bis die Hansestadt wieder in die Weihnachtshauptstadt des Nordens verwandelt wird. So ist auch für jeden Gast der richtige Weihnachtsmarkt dabei.

So zählt der historische Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt zu den schönsten City-Weihnachtsmärkten. Vor der ehrwürdigen Kulisse des Rathauses präsentieren auch in diesem Jahr wieder rund 80 Händler, Kunsthandwerker und Marktkaufleute aus ganz Deutschland ihre Waren. Es gibt guten Glühwein, verführerische Süßigkeiten, hochwertiges Kunsthandwerk und einen fliegenden Weihnachtsmann.

Der historische Weihnachtsmarkt auf dem Hamburger Rathausmarkt beginnt am 26. November und läuft bis zum 23. Dezember. Sonntags bis donnerstags ist der Markt von 11 bis 21 Uhr geöffnet und freitags sowie samstags bis 22 Uhr.Der Zutritt zum Weihnachtsmarkt ist selbstverständlich kostenfrei. Allerdings sollte man bei einem Besuch mehr Zeit einplanen da es auf dem Markt immer sehr voll ist.

Sonntag, 18. November 2018

„Coffee & Spices“ Veranstaltung mit dem Spicy`s Gewürzmuseum

Jacob Lange. © Frank Rasch
Eine der neuesten Touren des Spicy`s Gewürzmuseum ist die „Coffee & Spices“-Veranstaltung. Nach einem würzigen Vortrag im Museum, ging es mit dem Kaufmann Jacob Lange durch die Speicherstadt bis zur Kaffeestube in die Groninger Straße 10.

Nach einem würzigen und äußerst informativen Vortrag in Spicy`s Gewürzmuseum ging es mit dem bereits über 300 Jahre alten Gewürzkaufmann Jacob Lange durch die historische Speicherstadt. Dort erzählte der erfahrene Gewürzkaufmann, der von Schauspieler Tobias Brüning verkörpert wird, etwas über die Geschichte der Hansestadt, sowie die positive Auswirkung von Gewürzen.

Gewürzkaufmann Jacob Lange begleitete die Besucher bis zur Groninger Straße 10 in die Kaffeestube. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für diese einzigartige Führung des Gewürzkaufmanns und den vorherigen informativen Vortrag in Spicy`s Gewürzmuseum. Nach der Ankunft in der Kaffeestube wurde erst einmal das kaum vorhandene oder verstaubte Wissen über Kaffee verbessert.

Die erfahrene Kaffeekauffrau Annette Simbolon hatte viele spannende Dinge über das liebste Getränk der Deutschen zu erzählen. Danach hatte man die Möglichkeit vier verschiedene Kaffeesorten zu probieren und alles über die völlig verschiedenen Kaffeesorten zu erfahren. Nähere Informationen zu „Kaffee trifft Gewürze“-Tour gibt es auf der offiziellen Website des Gewürzmuseums (HIER...).

Gewürzkaufmann Jacob Lange. © Frank Rasch
Gemütliche Kaffeestube in der Groninger Straße 10. © Frank Rasch
Tolle Geschenkideen. © Frank Rasch

Freitag, 16. November 2018

Weihnachtsmarkt Hamburg 2018 an der Petri Kirche

Weihnachtsmarkt. © Nina Weickert
Ende November geht es endlich los mit den Weihnachtsmärkten in der Hamburger City. Ein besonders gemütlicher befindet sich an der St. Petri-Kirche in der Mönckebergstraße. Der Markt hat 2018 vom 26. November bis zum 30. Dezember geöffnet.

Nun sind es nur noch wenige Tage bis zum Beginn der vorweihnachtlichen Zeit in Hamburg. Ende des Monats öffnen die vielen schönen City-Weihnachtsmärkte. Als besonders gemütlich gilt der Markt rund um die St. Petri Kirche in der Mönckebergstraße. Der Weihnachtsmarkt öffnet am 26. November und hat alles zu bieten was man sich auf einen innerstädtischen weihnachtlichen Markt wünscht.

Die Stände und Buden die rund um die Kirche aufgebaut sind haben viel zu bieten. Man findet dort neben hochwertigen Kunsthandwerk und tollen Geschenken, traditionelle Heißgetränke und verschiedene Leckerein. Für Kinder gibt es auch in diesem Jahr wieder einen Märchenwald inklusive einer großen Spielzeug-Eisenbahn.

Der Weihnachtsmarkt an der St. Petri Kirche hat in diesem Jahr vom 26. November bis zum 30. Dezember geöffnet. Die Buden öffnen täglich von 10.30 Uhr bis 21 Uhr – Gastronomie bis 23 Uhr. Die Anreise sollte mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen. In der Nähe des Weihnachtsmarkts gibt es nur sehr wenige Parkplätze. (fr)

Donnerstag, 15. November 2018

Kasimir und Karoline im Sprechwerk Hamburg

© Lukas Scheja
Im Sprechwerk Hamburg in der Klaus-Groth-Straße 23 findet am 23. und 24. November mit „Kasimir und Karoline“ ein wirklich vielversprechendes Stück statt. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr und die Tickets gibt es an der Abendkasse für 21 Euro.

Das Stück „Kasimir und Karoline“ von Ödön von Horvath und der Regie von Aron H. Matthiasson ist eine Geschichte, die sich in der Zeit der Weltwirtschaftskrise ereignete. Die Gesellschaft befindet sich auf dem Höhepunkt der Krise und sie ist dabei sich in Gewinner und Verlierer aaufzuteilen. „Kasimir und Karoline“ ist eine Geschichte um die Liebe zweier Individuen, die scheinbar nicht zusammen passen.

„Ein Volksfest der Sinne“ hüllt sich in den fluoreszierenden Nebel aus Nationalismus und Gewalt seiner Beteiligten. „Heute wird sich betrunken, sich taub gemacht und von kulturellen Verabredungen verabschiedet. Morgen können wir reden!“ Kasimir und Karoline erscheinen wie Schießbudenfiguren, auf einem Fest, dessen Regeln sie nicht verstehen. Welche Chance hat ihre Liebe in einer von Kalkül, Ökonomie und diktierten Sehnsüchten bestimmten Welt?

„Kasimir und Karoline“ läuft am 23. und 24. November 2018 im Sprechwerk in der Klaus-Groth-Straße 23. Im Vorverkauf sind die Tickets für 19,40 Euro erhältlich - ermäßigt 12,80 Euro (incl. VVK-Gebühren). An der Abendkasse gibt es die Tickets am 23. und 24. November für 21 Euro - ermäßigt 13,50 Euro.

Mittwoch, 14. November 2018

Santa Pauli 2018 ab dem 19. November

Weihnachtsmarkt. © Frank Rasch
Das „Winterdeck“ auf dem Spielbudenplatz hat schon seit dem 24. Oktober geöffnet und am 19. November startet auf dem Kiez dann auch der Weihnachtsmarkt „Santa Pauli“ - der frivole und einzigartige Weihnachtsmarkt auf dem Spielbudenplatz.

Der jährliche Weihnachtsmarkt auf dem Spielbudenplatz ist mit ziemlicher Sicherheit einzigartig in Deutschland. Kein Markt ist wie „Santa Pauli“ - Hamburgs geilsten Weihnachtsmarkt. Auf keinen anderen Markt verschwinden die Grenzen zwischen herkömmlicher Weihnachtstradition und Kiezleben so sehr wie auf dem Kiez. „Santa Pauli“ beginnt in diesem Jahr am 19. November.

„Santa Pauli 2018“ hat für jeden Gast etwas schönes zu bieten. Es gibt leckeren Glühwein, Lumuba, Bowle und Leckereien sowie gutes Essen. Einige dieser Angebote sind auf dem „Winterdeck“ zu finden, dass schon seit dem 24. Oktober für Besucher geöffnet hat. Neben dem klassischen Weihnachtsmarkt-Ständen und Kunsthandwerk, gibt es auch in diesem Jahr wieder den Ü18-Tannenwald.

Wie schon im vergangenen Jahr können Besucher in der Glühweinapotheke ihren eigenen Glühwein kreieren. Ein weiteres besonderes Highlight ist das traditionelle „Santa Pauli“-Strip-Zelt. Dort findet in der Zeit vom 19. November bis zum 23. Dezember täglich zu jeder vollen Stunde ab 19 Uhr eine weihnachtliche Strip-Show statt.

Montag, 12. November 2018

Dokufiktion im Medizinhistorischen Museum Hamburg

© www.wahnsinnausheimweh.de
Im Alten Sektionssaal des Medizinhistorischen Museums Hamburg in Eppendorf findet am 30. November, sowie am 1., 2., 7., 8. und 9. Dezember, jeweils 20 Uhr, eine dokufiktionale Inszenierung statt. Es geht um das Schicksal früherer Amerika-Rückwanderer.

Unter dem Titel „Wahnsinn aus Heimweh“ findet im Alten Sektionssaal des Medizinhistorischen Museum Hamburg in Eppendorf eine vielversprechende dokufiktionale Inszenierung statt. Die Premiere findet am 30. November statt und die übrigen Vorstellungen finden am 1., 2., 7., 8. und 9. Dezember statt - jeweils um 20 Uhr.

„Gebt mir Eure Müden, Eure Armen, Eure geknechteten Massen“ – so lautet seit 1886 der Ruf der amerikanische Freiheitsstatue in die Welt. Als ihm auch zwischen 1900 und 1914 Tausende folgen, kommen allerdings nicht alle an ihr vorbei. Die Beamten der Immigrationsbehörde verhindern an der US-amerikanischen Grenze die Einreise Hunderter Glückssuchender oder weisen sie nachträglich aus; einige von ihnen mit der Begründung, „geisteskrank“ zu sein.

Laut damaligem Einwanderungsgesetz dürfen u.a. „idiots, imbeciles, feeble-minded persons, epileptics, und “people with two or more attacks of insanity“ die USA nicht betreten – egal ob ihnen zu Recht oder Unrecht eine geistige Krankheit unterstellt wird. Die Schifffahrtsgesellschaften brachten diese Abgewiesenen zurück.

Sie landeten in der Irrenanstalt

Der Weg der Heimkehrer führt sie zunächst nach Hamburg, in die damals noch bezeichnete Irrenanstalt Friedrichsberg. Die Amerikarückkehrer landen aus verschiedenen Gründen in der Irrenanstalt: Ignatz, der auf der Suche nach Arbeit die Armut Galiziens hinter sich lassen wollte. Katharina, die mit ihrem unehelichen Kind und dem Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben in der moralischen Enge des Kaiserreichs keinen Platz gefunden hat...

Sure, die vor antisemitischen Pogromen aus Russland geflohen war. Karl, der aus hoffnungsloser Liebe zu einem amerikanischen Fräulein beinahe Selbstmord beging. Adele, der Schlimmes widerfahren war, die aber im Wahn die Falschen für ihr Leid verantwortlich macht. Fedor, der dem „amerikanischen Volkskörper“ auf Grund seiner geringen Körpergröße nichts zu nutzen scheint. Als er sich weigert, zurückzureisen, wird „insane“ in seine Papiere notiert.

Wie es sich einst ereignete...

Die Schicksale der „geisteskranken Rückwanderer“ – wie sie in den Akten genannt werden – sind vielfältig und wurden durch die Friedrichsberger Ärzte in Krankenakten festgehalten. Diese lagern noch heute im Archiv des Universitätsklinikums Hamburg. Basierend auf den Dokumenten macht sich ein Team Theaterschaffender an eine dokufiktionale und Inszenierung im Medizinhistorischen Museum.

Kunst, Geschichte und Wissenschaft gehen Hand in Hand, um dieses Konvolut unerzählter Migrations-, Psychiatrie- und Stadtgeschichte auf die Bühne zu bringen und um von denen zu erzählen, für die Hamburg kein Tor ZUR Welt war, sondern ein Warteraum auf dem Weg zurück in eine Heimat, die sie nicht mehr wollte.

Infos unter: www.wahnsinnausheimweh.de

Samstag, 10. November 2018

Die dänische Nordseeinsel Rømø – tolles Reiseziel im Nationalpark Vadehavet

Auf Rømø © Frank Rasch
Einige unserer letzten Reisen haben uns wieder einmal an die Nordsee geführt: Es ging auf die schöne dänische Insel Rømø im Nationalpark Vadehavet. Neben guter Erholung gibt es auf Rømø und im Nationalpark noch viel mehr zu sehen als Meer und Heide.

Der Nationalpark Wattenmehr steht aus gutem Grund auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste. Das Wattenmeer entspricht genau den Vorstellungen und Werten der UNESCO. Laut der UNSECO bedeutet Welterbe: „... die unersetzlichen Kultur- und Naturwerte, die wir von der Vergangenheit vererbt bekommen, die heute ein Teil unseres Lebens sind, und die wir an zukünftige Generationen weitergeben.

Das Kultur- und Naturerbe der Menschheit ist eine unersetzbare Quelle, die unserer Leben inspiriert und bereichert. Es ist unser Referenzpunkt – unsere Identität.“ Das dänische Wattenmeer wurde als letztes nordisches Wattenmeer im Jahr 2014 als letztes in die UNESCO-Liste der Welterben mit aufgenommen. Dabei zählt das dänische Wattenmehr zu den schönsten aller Meere.

Das Wattenmehr ist ein biologisches Kraftwerk und das bringt ständig neue Herausforderungen für Tiere und Pflanzen mit sich. Das Wattenmeer ist im ständigen Wandel. Wenn Lebensräume von Wind und Wetter zerstört werden, entstehen anderenorts neue. Das Gebiet ist dadurch Lebensraum für mehr als 10.000 Pflanzen und Tierarten, schreibt das in Dänemark erhältliche „Nationalpark Magasin“.

Natur pur auf Rømø

Das dänisch-deutsch-niederländische Wattenmeer ist ein sehr wichtiger Ort für mehr als 10 Millionen Zugvögel. An einem guten Tag kann man mehr als eine Millionen Zugvögel zählen, und das alleine im dänischen Wattenmeer – dem Nationalpark Vadehavet. Mitten im Nationalpark befindet sich die schöne dänische Insel Rømø.

Auf der Nordseeinsel Rømø kommen vielen schöne Dinge zusammen für die es sich lohnt an die Nordsee zu fahren: Neben dem Wattenmeer, zahlreichen Tierarten, einen romantischer alten Hafen und traumhaften Stränden gibt es auf Rømø noch viel mehr zu bestaunen und zu erleben: So wollen wir an dieser Stelle zwei gute Adressen nennen wo man unbedingt vorbeischauen sollte.

Wer auf Rømø einen leckeren Kaffee trinken möchte, oder ein gutes Essen genießen, der sollte zwei Adressen unbedingt besuchen: Richtig guten Fisch gibt es bei „Otto & Ani`s“ in Havneby. Wer hungrig ist sollte in dem Fischrestaurant dort unbedingt mal einkehren. Guten Kaffee und den wohl besten Kuchen gibt es bei Hattesgaard – einem wirklich tollen Antik-Café in Kongsmark auf Rømø. (fr)

Wechselhaftes aber meist schönes Wetter. © Frank Rasch
Am Strand in Lakolk. © Frank Rasch
Tolle Landschaften. © Frank Rasch
Der Strand lädt zu langen Spaziergängen ein. © Frank Rasch
Die Nordsee. © Nina Weickert
Blick über die Insel. © Frank Rasch
Heide-Landschaften. © Frank Rasch
Das Wattenmeer. © Frank Rasch
Traumhaft. © Frank Rasch
Morgens an der Nordsee. © Frank Rasch
Ein Paradies für Pflanzen, Tier und Mensch. © Frank Rasch
Tierische Schlafplätze. © Frank Rasch
Auch Kühe und Rinder lieben die Insel. © Frank Rasch
Möwe an der wilden Nordsee. © Frank Rasch
Tiefflug. © Frank Rasch
"Die Schwarze Sonne". Stare auf Rømø. © Nina Weickert
Fasan im Garten. © Nina Weickert
Junges Reh. © Nina Weickert
Sportparadies Rømø. © Frank Rasch
Sport am Strand. © Frank Rasch
Reitsport am Strand. © Frank Rasch
Im Jahr 1772 erbaut. Ein Zaun aus den Kieferknochen eines Grönlandwals. © Frank Rasch
Im Hafen von Rømø. © Frank Rasch
Antik-Café Hattesgaard. © Frank Rasch
Flugübung im Norden von Rømø. © Frank Rasch
Die Fähre von Rømø nach Sylt. © Frank Rasch
Gute Infos gibt es auch auf... www.roemoe.de

Freitag, 9. November 2018

„Dream Big“ gewinnt PR-Bild-Award 2018

© news aktuell/Frank May
Im Grünspan wurde am Donnerstag der PR-Bild-Award 2018 verliehen. Gewonnen hat die diesjährige Auszeichnung der Verein Mini Molars Cambodia e.V. aus Hamburg mit dem Foto „Dream Big“, dass in einem Slum in Phnom Penh entstanden ist.

Am 8. November kam es wegen des PR-Bild-Awards im Grünspan zum großen Promi-Auflauf. Mit dabei waren Gäste wie beispielsweise Claudia Effenberg, Maurice Gajda, Susanne Daubner, Peter Illmann, Eva Nürnberg, Maren Gilzer, Annika de Buhr, Dennis Wilms, Melissa Ortiz-Gomez, Thomas Fleischmann und Benjamin Matthews.

Es gab einen unterhaltsamen und bunten Abend bei dem es vor allem darum ging einen würdigen Sieger zu ermitteln. Bereits zum 13. Mal vergab die dpa-Tochter, news aktuell, den begehrten Preis der PR-Fotografie. Insgesamt über 1.000 Fotos aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden in sechs Kategorien eingereicht.

Am Ende hieß der verdiente Gewinner „Dream Big“. Ein Foto, dass der Verein Mini Molars Cambodia gewann. Der gemeinnützige Verein aus Hamburg kümmert sich um die dentale Versorgung von bedürftigen Kindern in Kambodscha. Während der Arbeit des Hilfsprojekts entstand das Sieger-Foto in einem Slum in Phnom Penh.

Ein Foto das berührt

Die Gründer von Mini Molars Cambodia e.V., Ulf Zuschlag und seine Frau Sombo, nahmen den Preis bei der feierlichen Verleihung am Donnerstag im Grünspan persönlich entgegen und sagten: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung! Das Bild ist ein ‚One in a Million shot’. Es erzählt die Geschichte von Autonomie und Selbstbestimmung. Denn neben unserer medizinischen Unterstützung wollen wir den Kindern in Kambodscha vor allem eins mit auf ihren Lebensweg geben: Mut, Selbstvertrauen, Hoffnung und Zuversicht.“

news aktuell Geschäftsführerin Edith Stier-Thompson sagte zum Siegerfoto: „Die beiden Jungs, einer auf den Schultern des anderen stehend, vor dem Graffiti ‚Dream Big’ berühren mich sehr, da sie eine unglaublich positive Kraft ausstrahlen. NGOs stehen vor der schwierigen Aufgabe, auf Missstände hinzuweisen, ohne die Betroffenen zu entwürdigen, aber gleichzeitig die Brisanz ihrer Situation zu verdeutlichen. Das ist dem Bild auf eindringliche Weise gelungen, es vermittelt eine große Zuversicht und einen starken Lebenswillen trotz ärmlichster Verhältnisse.“

Das Siegerfoto "Dream Big". © Mini Molars Cambodia e.V.
© news aktuell/Frank May
© news aktuell/Frank May
© news aktuell/Georg Wendt
© news aktuell/Georg Wendt