Dienstag, 10. April 2018

Das Alstervergnügen 2018 wurde abgesagt

Alstervergnügen. © Frank Rasch
In diesem Jahr entfällt das Alstervergnügen in Hamburg. Grund für die Absage der beliebten Großveranstaltung sind die gestiegenen Kosten bei der Sicherheit. Das scheint allerdings nicht der einzige Grund zu sein. Scheinbar fehlte auch ein Sponsor.

Die heutige Nachricht, dass das Alstervergnügen 2018 ausfallen wird, schockt viele Hamburger. Es handelt sich dabei um keinen schlechten April-Scherz. Die Großveranstaltung wird erstmals seit dem ersten Fest im Jahr 1976 nicht stattfinden, weil die Stadt Hamburg sich mit ihrer Entscheidung für einen Teil der Kosten aufzukommen sehr viel Zeit ließ. Laut der „MOPO“ kam erst gestern die Zusage.

Demnach wollte die Stadt sich an den gestiegenen Kosten für die „Terrorabwehr“ beteiligen oder diese sogar ganz übernehmen. Die Zusage hätte aus Sicht der Veranstalters allerdings etwas früher kommen müssen. „Wir freuen uns, dass die Verantwortlichen die Brisanz der Lage erkannt haben“, sagt Helmut Schultze, Geschäftsführer der „RSW Veranstaltungs GmbH“ auf www.mopo.de.

„Jetzt können wir auf einer soliden Basis planen. Es ist jedoch illusorisch, so kurzfristig noch einen Großsponsor zu akquirieren. Die Budgets für das Jahr 2018 sind vergeben.“. Deswegen bleibt dem Veranstalter nur die Absage. Im nächsten Jahr könnte das Alstervergnügen wieder stattfinden – wenn es bei der Zusage bleibt und die Kosten für die Terror-Abwehr nicht weiter ansteigen. (fr)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen