Freitag, 14. April 2017

Kino-Premiere im Abaton: „Maikäfer, flieg!“ am 24. April

"Maikäfer, flieg!" © abaton.de
Im Abaton-Kino im Stadtteil Rotherbaum findet am 24. April die Kino-Premiere zum Film „Maikäfer, flieg!“ statt. Auch die Regisseurin Mirjam Unger wird dabei sein. Der Film erzählt die Geschichte eines Kindes in Wien, im ersten Sommer nach dem Ende des Krieges.

Der Zweite Weltkrieg ist vorüber. Wir sind in Wien. Die Deutschen sind wieder weg, dafür sind jetzt die Besatzer überall, die Wien – so wie zuvor schon Berlin – im September des Jahres in vier Sektoren aufteilen werden. Aber soweit sind wir noch nicht. Vorher ist noch Sommer, der erste Friedenssommer in der zerstörten Stadt.

Und den erleben wir durch die Augen der kleinen Christl – so wie Christine Nöstlinger ihn in ihrem Roman festgehalten hat. Christl war damals neun Jahre alt und kannte den „Krieg“ auswendig. Sie war mit und in ihm groß geworden. Was sie nicht kennt, ist der Frieden.

Selber ausgebombt findet ihre Familie im Frühjahr 1945 eine neue Unterkunft in einer noblen Villa in einem Wiener Vorort.Doch kaum sind die Deutschen geflohen, kommen die „unberechenbaren“ russischen Soldaten. Im Chaos, das alle fürchten, sieht die kleine Christl ein großes Abenteuer und findet neue Freunde.

„Die Wochen aus „Maikäfer, flieg!“, die Wochen im Sommer 1945, als alles in Schutt und Asche lag, waren die aufregendsten und spannendsten und vielleicht sogar schönsten Wochen meiner Kindheit“, sagt Christine Nöstlinger über ihre eigene Erinnerung, die jetzt in einer leicht veränderten Form im Kino zu sehen sein wird. Am 24. April läuft im Abaton-Kino die Premiere zu „Maikäfer, flieg!“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen